Facebook ist zu groß, als dass B2B-Marketer es ignorieren könnten. Dessen sind sich Marketer bewusst, die die Bekanntheit ihrer Marke nachhaltig aufbauen möchten und vor Ort in sozialen Medien aktiv sind.

Anfang 2017 waren auf Facebook 65 Millionen lokale Unternehmen mit Seiten vertreten. Diese Zahl nimmt weiter zu, da immer mehr Unternehmen die Vorteile zu schätzen lernen. Der Social-Media-Gigant verzeichnet 2 Milliarden monatlich aktiver Nutzer und jedes Jahr steigt die Zahl der Nutzer um 16 Prozent. Unternehmen, die sich auf Facebook geschickt hervorheben, bietet sich hier ein nahezu unerschöpfliches Kundenpotenzial.

Große Organisationen mit Hunderten von Standorten fragen sich vielleicht, ob für jeden Standort wirklich eine eigene Seite erstellt werden muss. Wäre eine Unternehmensseite mit einer Liste der Standorte nicht genug? Die Antwort lautet kurz und bündig: „Nein.“ Und zwar deshalb:

1. Grund: Lokale Suche

Der beste Grund, für jeden Standort eine eigene Seite einzurichten, ist, dass Sie lokalisiertes Marketing nutzen können.

Wenn Kunden nach einem Geschäft suchen, interessieren sie keine Informationen zum Hauptsitz oder der Muttergesellschaft. Sie möchten nur wissen, wie das jeweilige Geschäft aussieht. Sie möchten Fotos, Veranstaltungen, Promotions und Kundenrezensionen sehen.

Zudem verlangt eine Positionierung im Local 3-Pack von Google ein starkes SEO. Lokalisierte Facebook-Seiten unterstützen das. Denn Sie können Inhalte veröffentlichen, die den lokalen Interessen entsprechen.

In Kombination mit dem SEO-Wert standortspezifischer Informationen können Google und andere Suchmaschinen dann den Rang des Standorts in den lokalen Suchergebnissen bestimmen.

2. Grund: Dialog mit den Kunden und Relevanz

Suchmaschinen messen sowohl die Qualität der Inhalte als auch die Interaktion mit den Inhalten. Je relevanter Ihr Inhalt für die Kunden vor Ort ist, umso stärker reagieren sie darauf.

Mit einer speziellen Seite für jeden Standort können Sie gezielt Inhalte und Promotions bereitstellen, um Kunden anzusprechen und das Geschäft an den Standorten anzukurbeln. Außerdem können Sie Promotions mit lokalen Veranstaltungen und anderen standortspezifischen Themen verknüpfen.

Diese lokale Relevanz fördert das Vertrauen und die Kundenbindung und verbessert die Kundenstimmung für Ihr Geschäft.

3. Grund: Mehr Online-Rezensionen

Die Kunden vertrauen Facebook-Rezensionen. In einer Umfrage von Social Media Link gaben 55 Prozent der Verbraucher an, dass sie sich am ehesten auf Facebook – neben Einzelhandels-Websites – über neue Marken und Produkte informieren. 71 Prozent sagten, dass sie den Inhalten dort „einigermaßen“ oder „völlig“ vertrauen.

Suchmaschinen streben danach, den Verbrauchern möglichst genaue und relevante Informationen zu liefern. Das macht sie glaubwürdig und deshalb werden sie genutzt. Um Suchergebnisse und Rankings zu ermitteln, greifen sie auf Online-Rezensionen zurück. Rezensionen sind die vorrangigen Faktoren, nach denen Google Rankings bestimmt.

Wenn Sie den lokalen Verbrauchern ermöglichen, Ihre Standorte auf speziellen Facebook-Seiten zu bewerten, können Sie das Bewertungsvolumen vervielfachen und Ihre Inhalte für Crawler zugänglich machen. So verbessern Sie das Ranking und Sie helfen den Kunden Ihre Standorte zu finden.

Zudem bieten Facebook-Rezensionen eine hervorragende Möglichkeit, um mit den Kunden vor Ort zu interagieren. Wenn Sie auf eine Rezension auf Facebook antworten, sieht jeder Abonnent der Seite, wie engagiert Sie sich der Verbesserung des Kundenerlebnisses widmen.

4. Grund: Kontrolle behalten

Falls Sie für die einzelnen Standorte nicht jeweils eigene Facebook-Seiten erstellt haben, werden die Seiten möglicherweise von Facebook automatisch für Sie generiert. Das Resultat sind „inoffizielle“ Seiten, über die Sie keinerlei Kontrolle besitzen.

Kommen Sie den Datenkuratoren zuvor und erstellen Sie Ihre eigenen Seiten. Sie haben dann selbst in der Hand, was auf Ihren Seiten steht. Das ist eindeutig die bessere Option.

Einfaches Management sozialer Medien

Für Marketingteams mit begrenzten Ressourcen kann das Erstellen und Verwalten mehrerer Facebook-Seiten kompliziert sein. Mit einer Online-Reputation-Management (ORM)-Plattform behalten Sie Ihre vorhandenen Seiten im Blick. Außerdem können Sie inoffizielle Seiten beanspruchen und neue Seiten für Standorte erstellen, für die noch keine Seite eingerichtet ist.

Einige ORM-Anbieter stellen Tools und Services bereit, die das Erstellen und Posten attraktiver Inhalte auf mehreren Seiten automatisieren und optimieren. Mithilfe dieser Services können Sie soziale Medien nutzen, um Ihre Marke in den lokalen Communitys an Ihrem Standort bekannt zu machen. Außerdem können Sie den Einfluss nutzen, den sozialer Medien auf Ihre Zielgruppe haben.

Lesen Sie dieses CMO-Whitepaper, um zu erfahren, wie Ihre Kunden mithilfe sozialer Medien und anderen Strategien zu Markenbotschaftern für Sie werden.

 


Source link

Recommended Posts